Martin Rabanus ruft auf zur Bewerbung für den Wissenschaftspreis 2017

Der Preis würdigt hervorragende wissenschaftliche Arbeiten der jüngsten Zeit, die sich mit Fragen des Parlamentarismus beschäftigen. So soll zu einem vertieften Verständnis parlamentarischer Praxis beigetragen werden. Der Preis, vom Parlament im Jahr 1989 aus Anlass seines 40jährigen Bestehens begründet, wird seit 1997 alle 24 Monate verliehen und ist mit 10.000 Euro dotiert.

Für eine Bewerbung gelten folgende Vorgaben: Wissenschaftliche Studien können sowohl vom Autor selbst als auch durch Dritte vorgeschlagen werden. Die Werke müssen in dreifacher Ausfertigung und nach Abschluss der gegebenenfalls vorangegangenen akademischen Verfahren eingereicht werden. Der Bewerbung muss ein Lebenslauf beiliegen. Berücksichtigt werden ausschließlich bereits publizierte Arbeiten, die seit dem 1. Juni 2014 erschienen sind.

Die Auswahl des Preisträgers / der Preisträgerin erfolgt durch eine Fachjury aus Wissenschaftlern unterschiedlicher Fachgebiete. Anwärter und Befürworter preiswürdiger Arbeiten können sich bis zum 30. Juli 2016 an folgende Adresse wenden:

Deutscher Bundestag

Fachbereich WD 1

Wissenschaftspreis

Platz der Republik 1

11011 Berlin

E-mail: vorzimmer.wd1@nullbundestag.de

Telefon: +49 (0)30 227 38629 bzw. 38630

Fax: +49 (0)30 227 36464

Hintergrund:

Der Regierungsdirektor und langjährige Referent der hessischen SPD-Landtagsfraktion Martin Rabanus (44) ist seit der Bundestagswahl 2013 Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Zudem ist er stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union. Im Bundestag vertritt er den Wahlkreis Rheingau-Taunus/Limburg.