Heidemarie Wieczorek-Zeul im Weltladen

Ein Erfolgsprojekt in der Weilburger Altstadt präsentierten Elke Rehwald- Stahl und Renate Röhrig beim Besuch der ehemaligen Bundesministerin für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit Heidemarie Wieczorek-Zeul im Weltladen Regenbogen. Seit 20 Jahren werden hier Waren aus fairem Handel angeboten und der Umsatz steigt stetig an. Die gute Entwicklung hat viele Ursachen. So beteiligt sich der „Weltladen Weilburg“, der mit seinem Trägerverein „Weltladen Regenbogen e.V“ im Jahre 1996 gegründet wurde, an Aktionen und Kampagnen, um auf die Situation in den Herkunftsländern hinzuweisen.
Ziel ist der Verkauf von Waren, die unter menschenwürdigen Bedingungen hergestellt und zu Preisen gehandelt werden, die den Erzeugern eine eigenständige Existenz ermöglichen. Mehr Gerechtigkeit im Welthandel ist das Ziel.
Informations- und Bildungsarbeit
Ergänzt wird das alles durch eine umfassende und vielfältige Informations- und Bildungsarbeit für Schulklassen und interessierte Gruppen. Zum Angebot gehört eine Vielzahl an hochwertigen Produkten wie Kaffee, Tee, Kakao, Kekse, leckere Schokolade, Confiserie und vieles mehr. Kunsthandwerksprodukte, Schmuck, Körbe, Taschen, Tücher und viele Kleinigkeiten sind ebenfalls in einer reichhaltigen Auswahl zu finden.
Kontakt zur Bevölkerung
Der Weltladen Weilburg ist Mitglied im Weltladendachverband (WLDV), einer Interessensgemeinschaft von ca. 500 deutschen Weltläden. Es folgte 2006 die Mitgliedschaft im Entwicklungspolitischen Netzwerk Hessens (EPN), der Interessensgemeinschaft entwicklungspolitisch tätiger Organisationen in Hessen. Eine besondere Bedeutung haben für den Weltladen Vernetzungen in der Region und die Verankerung in der örtlichen Bevölkerung. Dazu gehört die Mitgliedschaft in der Wirtschaftswerbung Weilburg (WWW) und die regelmäßige Beteiligung an Veranstaltungen in Weilburg, erklärten Elke Rehwald- Stahl und Renate Röhrig.
Die ehemalige Entwicklungsministerin war sehr beeindruckt von vielen Aktivitäten der rund zwanzig ehrenamtlichen Helferinnen und sie dankte für das Engagement. Bereits jetzt gab es für die anstehenden Feierlichkeiten zum 20-Jährigen Jubiläum einen Glückwunsch, verbunden mit dem Hinweis auf eine weitere erfolgreiche Arbeit.