Starke Kritik an der schwarz-grünen Landesregierung

Hart ins Gericht mit der schwarz-grünen Landesregierung ging die SPD-Unterbezirkskonferenz in Lindenholzhausen. "Ausverkauf der Kommunalpolitik", "eine Zumutung für die ehrenamtlichen Kommunalpolitiker", "Ausfall der Regierungsarbeit" waren nur einige der Schlagworte, mit denen die Wiesbadener Koalition charakterisiert wurde. Kritisiert wurde nicht nur die verheerende finanzielle Ausstattung der Kommunen, sondern auch die Einstellung des sozialen Wohnungsbaus, eine Schulpolitik, die für die traditionellen Gymnasien massive Probleme bei den Schülerzahlen mit sich bringt, sowie eine Wirtschaftspolitik, die sich in dem von den Grünen geführten Ministerium in keiner Weise von der früheren FDP-Politik unterscheide. Sowohl der Unterbezirksvorsitzende MdL Tobias Eckert als auch der Vorsitzende der Kreistagsfaktion und Löhnberger Bürgermeister Dr. Frank Schmidt hoben die Bedeutung der Kommunen für die öffentliche Daseinsvorsorge und einen funktionierenden Sozialstaat hervor. Deshalb sei es so wichtig, dass die SPD gestärkt aus den nächsten Wahlen hervorgeht.
Große Unterstützung erhielt der Limburger Bürgermeisterkandidat Dr. Marius Hahn, der am 14. Juni gegen den derzeitigen Ersten Stadtrat Michael Stahnke ins Rennen geht. "Limburgs Zukunft gemeinsam gestalten" ist das Ziel von Dr. Marius Hahn, der von einer breit aufgestellten Wählerinitiative für die Kandidatur nominiert wurde.