Martin Rabanus zum Tag der Arbeit: SPD stellt in Rekordtempo Weichen für gute Arbeit

„Der 1. Mai ist ein wichtiger Tag für die SPD und die Gewerkschaftsbewegung. An diesem Tag demonstrieren wir bundesweit für die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in unserem Land. Die SPD hat in der Großen Koalition im Rekordtempo die Weichen für gute Arbeit und mehr Gerechtigkeit gestellt.
Zum Tag der Arbeit 2014 können wir zufrieden feststellen: Die Sozialdemokratie verbessert in der Großen Koalition die Grundlagen für faire und würdevolle Arbeit in unserem Land.
Die SPD setzt im Bund wie versprochen den gesetzlichen Mindestlohn durch: flächendeckend, für alle Branchen – und mindestens 8,50 Euro. Das ist ein großer Erfolg.
Der Einsatz eines Leiharbeiters wird künftig auf maximal 18 Monate begrenzt. Auch das ist ein wichtiger Schritt gegen die Zweiklassengesellschaft in Betrieben.
Mit der abschlagsfreien Rente nach 45 Versicherungsjahren erkennen wir Lebensleistung an und schließen eine Gerechtigkeitslücke.
Lohndiskriminierung zwischen Frauen und Männern schieben wir mit dem Entgeltgleichheitsgesetz von Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig einen Riegel vor.
Das sind gute Nachrichten für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in unserem Land und in unserer Region. Millionen Beschäftigte profitieren von diesen Verbesserungen. Die Bundesregierung setzt unter Federführung der Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles den Koalitionsvertrag in Windeseile konsequent um: faire Löhne, Chancengerechtigkeit und gute und sichere Arbeitsbedingungen.“

Zur Person Martin Rabanus:

Der Regierungsdirektor und langjährige Referent der hessischen SPD-Landtagsfraktion Martin Rabanus (42) ist seit der Bundestagswahl 2013 Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung. Zudem ist er stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für die Angelegenheiten der Europäischen Union und Mitglied im erweiterten Fraktionsvorstand der SPD-Bundestagsfraktion. Im Bundestag vertritt er den Wahlkreis Rheingau-Taunus/Limburg.