MdL Tobias Eckert besuchte Freisprechungsfeier der Schreiner-Innung Limburg-Weilburg

LANDKREIS LIMBURG-WEILBURG. Sie haben jetzt das Rüstzeug für eine erfolgreiche Zukunft im Schreinerberuf: Am Dienstagabend erhielten auf der Freisprechungsfeier der Schreiner-Innung Limburg-Weilburg zahlreiche „frischgebackene Handwerker" ihre Gesellenbriefe. In Runkel-Schadeck mit dabei war auch der heimische Landtagsabgeordnete Tobias Eckert, der den Schreinergesellen zum Abschluss ihrer Ausbildung gratulierte und auf die Bedeutung des Handwerks für die wirtschaftliche Entwicklung der Region Limburg-Weilburg hingewiesen hat.

„Mit ihrem Gesellenbrief, den sie seit heute in Händen halten, haben sie beste Voraussetzungen für eine gute berufliche Zukunft in einem der ältesten Handwerksberufe", sagte Eckert. Angesichts der immer stärker in den Fokus rückenden Debatte um den Mangel an gut ausgebildeten Fachkräften, sei die solide Ausbildung im Handwerk gleichermaßen wichtig für die jungen Arbeitnehmer wie auch für die heimischen Betriebe", sagte Eckert. Er freue sich über jeden einzelnen Betrieb, der junge Menschen ausbilde und damit auch einen Beitrag zur eigenen Zukunftssicherung leiste, so der SPD-Politiker. Die Handwerksbetreibe und deren Fachkräfte würden mit ihrer „realen Wertschöpfung" dazu beitragen, eine stabile wirtschaftliche Entwicklung in der Region sicherzustellen.

Den Schreiner-Gesellen wünsche Eckert für Ihre berufliche Zukunft alles Gute. Der heimische Landtagsabgeordnete rief dazu auf, die vielfältigen Möglichkeiten der Weiterqualifizierung zu nutzen. Die Teilnahme an Fort- und Weiterbildungen, die von den Betrieben schon im eigenen Interesse unterstützt werden sollte, sei heute in allen Arbeitsfeldern eine wichtige Voraussetzung für den beruflichen Aufstieg.