Bürgerfreundliche Sprache – Amtsdeutsch wird übersetzt

SPD-Kreistagsabgeordnete informieren sich über das Projekt "Bürgerfreundliche Sprache"

Wer kennt das nicht? Da bekommt man amtlicherseits Post und versteht oft nicht einmal, um was es eigentlich geht. Dieses Problem wurde nun von der Limburg-Weilburger Kreisverwaltung in Angriff genommen.

Gemeinsam mit Spezialisten erarbeitete ein Arbeitskreis neue Richtlinien für offizielle Amtsschreiben. So wurden allzu hochgestochene Formulierungen aus den Briefen getilgt oder ersetzt. Über den bisherigen Erfolg der „internen Reform“ berichtete Daniel Stenger von der Kreisverwaltung den interessierten Mitgliedern der SPD-Kreistagsfraktion. Seit Einführung der bürgerfreundlichen Sprache sei es zu deutlich weniger Missverständnissen zwischen Bürgern und Verwaltung gekommen. Im Gegenzug würden die Gesprächsangebote der Sachbearbeiter wesentlich besser angenommen, seit diese ausdrücklich in den Schreiben stehen.

Vize-Landrat Helmut Jung kann sich für den weiteren Prozess auch eine Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden im Kreis vorstellen. Die erarbeiteten Verbesserungen können dabei gemeinsam genutzt werden, um die öffentliche Verwaltung im Ganzen noch bürgerorientierter zu gestalten, regte der Weilburger Kreistagsabgeordnete Christian Radkovsky an.