Gesundheit für alle statt 3-Klassen-Medizin

Das Thema Gesundheit bewegt die Menschen wie kein anderes, so Dr. Franke. Es ist ein stark emotionaliertes Thema, das alle betrifft. In Deutschland entziehen sich die Gesündesten und Wohlhabendsten dem Solidarsystem, das gibt es in keinem anderen Land. Und die schwarz-gelbe Gesundheitsreform öffnet die Türen für eine Drei-Klassen-Medizin mit einer Luxusklasse (Privatpatienten), mit Menschen mit einer guten Versorgung durch private Zuzahlung und mit einer Holzklasse, d.h. mit Menschen, die nur auf die gesetzliche Krankenkasse zurückgreifen können.
Begünstigte der Reform sind die Privaten Krankenversicherungen, die Pharmaindustrie und bestimmte Arztgruppen, Belastete sind die gesetzlichen Krankenversicherungen, die Versicherten und die Hausärzte im ländlichen Raum, so Dr. Franke. Die SPD möchte hingegen eine Stärkung der Hausärzte als Lotsen im Gesundheitssysten, eine Öffnung der Krankenkassen für ambulante Behandlungen, um Synergieeffekte zu erzielen, sie möchte bezahlbare Medikamente und die Sicherung der kleinen Krankenhäuser vor Ort. Dazu muss eine Rückkehr zur paritätischen Finanzierung gefunden werden, der Personenkreis der gesetzlich Versicherten muss erweitert werden und die Leistungsfähigkeit des Einzelnen muss berücksichtigt werden. Mit anderen Worten, bei der Versicherungspflicht müssen für alle die gleichen Regeln gelten, so Dr. Franke. Nur so können wir sicherstellen, dass alle Bürgerinnen und Bürger auch in Zukunft eine optimale gesundheitliche Versorgung erhalten, erklärte er in seinem Schlusswort.